left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

Indikator 1.2 - Bevölkerungsprognosen nach Altersgruppen

Zielbeschreibung

Prognosen zeigen, wie sich die aktuelle Altersgruppenverteilung z. B. bis zum Jahr 2030 tendenziell entwickeln wird und damit ist der Indikator relevant f√ľr kurz- und mittelfristige Planungsprozesse.

Aus den Bev√∂lkerungsprognosen lassen sich Tendenzen ableiten, wie stark sich die Folgen des demografischen Wandels auf die Kommune und ihre einzelnen Quartiere auswirken. Um die Werte einordnen zu k√∂nnen, kann es hilfreich sein, ihnen Vergleichszahlen aus dem jeweiligen Kreis, Bundesland oder benachbarten Kommunen gegen√ľberzustellen (zum Beispiel aus www.wegweiser-kommune.de).

Aus den Ergebnissen √ľber die k√ľnftige Altersverteilung kann die Kommune ablesen, in welchen Quartieren f√ľr wie viele Senioren Angebote vorzuhalten sind und wo mittel- bis langfristig ein h√∂herer bzw. niedrigerer Bedarf zu erwarten ist. Auf diese Weise kann die Umsetzung von Ma√ünahmen in den Quartieren unterschiedlich gestaltet werden.

Die Bev√∂lkerungsentwicklung ist immer abh√§ngig von Faktoren, die nicht vorhersehbar und damit auch nicht planbar sind. So kann es vorkommen, dass Prognosewerte am Ende zum Teil deutlich von den tats√§chlichen Werten abweichen. Die Zuwanderung in den letzten Jahren f√ľhrte z. B. dazu, dass die meisten Prognosen nicht zutrafen. Nichtsdestoweniger sind Bev√∂lkerungsprognosen f√ľr die kommunale Altenplanung unerl√§sslich und auch deutlich zuverl√§ssiger, da √Ąltere seltener umziehen als J√ľngere.

Nach den Bev√∂lkerungsvorausberechnungen wird der Anteil der bis 65-J√§hrigen an der Gesamtbev√∂lkerung bis 2060 zur√ľckgehen. Der schon jetzt bestehende Fachkr√§ftemangel wird sich damit massiv verst√§rken, wenn nicht durch eine qualifizierte Zuwanderung dagegen gesteuert wird.

 

Informationsquellen


Einheit

Zu-/Abnahme absolut und in %

 

Erhebungsinhalte und/oder Berechnung


a) Bev√∂lkerungsentwicklung √ľber Zeitraum der letzten 10 Jahre

b) Bevölkerungsprognose bis 2030

 

Erhebungshäufigkeit

einmalig, dann bei Erscheinen neuer Prognosen aktualisieren

 

Auswahl an Handlungsmöglichkeiten