left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

Herzlich Willkommen bei Sozialplanung f├╝r Senioren!

Was ist Sozialplanung f├╝r Senioren (abgek├╝rzt SoSe)?

SoSe ist ein hilfreiches Instrumentarium zur Ermittlung, Bewertung und Nutzung kommunaler Kennzahlen und Indikatoren. Diese bilden die Grundlage f├╝r eine Daten gest├╝tzte und zukunftsorientierte Neuorientierung der kommunalen Seniorenpolitik.

Redaktionsstand der hier dargestellten Daten: Wird aktuell bis Ende Februar 2020 ├╝berarbeitet

 

Warum sollte ich Sozialplanung f├╝r Senioren nutzen?

Eine demographisch verantwortliche Seniorenpolitik sollte kleinr├Ąumig orientiert sein und sich an den jeweiligen Problemstellungen der Menschen in den Kommunen ausrichten. Oft fehlen hier die geeigneten Sozialplanungsinstrumente.  SoSe kann Ihnen helfen, Daten als Grundlage f├╝r weitere Planungsprozesse zu sammeln, zu interpretieren und zielf├╝hrende Ma├čnahmen einzuleiten.

 

Was kann ich mit Sozialplanung f├╝r Senioren erreichen?

  • Seniorenpolitische Transparenz erzeugen
  • Probleme verdeutlichen
  • Zielformulierungen, Strategien und Konzepte vorbereiten
  • Entscheidungen vorbereiten und nachvollziehbar machen
  • Den Einsatz knapper Ressourcen optimieren
  • Ziel├╝berpr├╝fung und Evaluation erm├Âglichen

 

 


[1] Aus Gr├╝nden der besseren Lesbarkeit werden im Folgenden nur die m├Ąnnlichen Bezeichnungen verwendet. Wenn von Senioren, B├╝rgern und dergleichen die Rede ist, sind die weiblichen Begrifflichkeiten immer mitgemeint. Sollte es sich nur um frauenspezifisch relevante Themen handeln, wird explizit im Text darauf hingewiesen.