left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

left Cras dignissim eros et tortor. Nam nec purus. Donec commodo purus vel purus.

Donec sed massa. Maecenas sit amet nisl. In hac habitasse platea dictumst. Nulla id mauris. Nam id nulla eget tortor iaculis feugiat. Aenean at lorem. Mauris aliquet. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Curabitur libero.

Indikator 2.4 - Beratungs- und Informationsstrukturen

Zielbeschreibung

Dieser Indikator liefert einen ├ťberblick ├╝ber das ├Ârtliche Informations- und Beratungsangebot. Dieses sollte f├╝r potenzielle Nutzer verf├╝gbar und transparent sein. Inhaltlich geht es um Informationen zu den Themen Wohnen, Bildung, Pflege, b├╝rgerschaftliches Engagement sowie Verbraucher- und Schuldnerberatung. Ein gutes Informations- und Beratungsangebot ist Grundlage f├╝r eine erfolgreiche Hilfe zur Selbsthilfe und kann somit zum eigenst├Ąndigen Leben der B├╝rger beitragen.

Besonderheiten

Mithilfe einer guten Beratung k├Ânnen indirekt auch entstehende Kosten f├╝r die Kommune eingespart bzw. hinausgez├Âgert werden.

Informationsquellen

  • Eigenerhebung
  • Kommune/Kreis

  • Informations- und Beratungsstellen unterschiedlicher Tr├Ągerschaft

  • Pflegekassen (z. B. als Kostentr├Ąger f├╝r Wohnraumanpassung)

  • Kirchengemeinden/andere Anbietergruppen/Initiativen

  • ├Ârtliche Krankenkassen

Einheit

Anzahl

Erhebungsinhalte und/oder Berechnung

Eigenerhebung unter den ├Ârtlichen Anbietern (per Fragebogen oder per telefonischer Befragung)

stichwortartige Beschreibung der Angebotsstrukturen:

  • Tr├Ągerschaft der Beratungsstelle bis interessenunabh├Ąngige Beratung?
  • Organisation: Handelt es sich um eine ÔÇ×zugehende BeratungÔÇť (Beratung kommt ins Haus) oder um Beratungsstelle mit B├╝ro und ├ľffnungszeiten?
  • ├ťbernehmen Senioren Beratert├Ątigkeiten?
  • Anlaufstelle f├╝r seniorenspezifische/├╝bergreifende Fragestellungen?
  • Kooperation und Koordination der Anbieter (Strukturen, Netzwerke): Wie sind die ÔÇ×BeraterÔÇť mit den relevanten Akteuren/Institutionen vernetzt?
  • Wie aktuell sind die Informationen und wer ist daf├╝r zust├Ąndig?
  • ├ľffentlichkeitsarbeit/Mediennutzung (Transparenz des Angebotes)

Kennzahlen

  • 39 % der freiwillig Engagierten ├╝ber 60 Jahre kennen keine Beratungsstellen
  • in Deutschland gibt es ├╝ber 500 Freiwilligenagenturen
  • in Deutschland gibt es ├╝ber 300 Seniorenb├╝ros mit mehr als 28.000 freiwillig Aktiven

Erhebungsh├Ąufigkeit

einmalig, dann mindestens j├Ąhrlich aktualisieren

Auswahl an Handlungsm├Âglichkeiten

  • ├ľffentlichkeitsarbeit vorhandener Beratungsstellen erweitern, insbesondere ├╝ber Pressearbeit
  • Bereitstellung eines zentralen, gut erreichbaren Ortes