Indikator 1.8 - Bevölkerungsfluktuation (innerstädtisch/Außenwanderung)

Zielbeschreibung

Der Indikator dient zur Erstellung von Wanderungsprognosen in Stadtteilen. Neben Zu- und Fortzügen in und aus der Kommune sind ebenso die Bevölkerungsbewegungen der (älteren) Bevölkerung innerhalb der Kommune von Bedeutung. Daraus lassen sich Tendenzen ableiten, wie sich die Wohn- und Lebensqualität für Senioren in einzelnen Stadtteilen möglicherweise entwickeln wird.

Informationsquellen

Einheit

Anteil in % (Gewinn/Verlust)

Erhebungsinhalte und/oder Berechnung

  • Wanderungsbewegungen innerhalb der Stadt, insbesondere der Personen über 55 Jahre
  • Wanderungsvolumen: Anteil der zu- und Abwanderungen insgesamt
  • Familienwanderung
    Berechnung: (Zuzüge der 0- bis 17-J. und 30- bis 49-J.) – (Fortzüge der 0- bis 17-J. und 30- bis 49-J.) / Bevölkerungsanteil der 0- bis 17-J. und 30- bis 49-J.) x 1.000
  • Wanderung zu Beginn der zweiten Lebenshälfte (Wanderungssaldo 50- bis 64-Jährige) Berechnung: (Zuzüge der 50- bis 64-J. bis Fortzüge der 50- bis 64-J.) / Bevölkerungsanteil der 50- bis 64-J.) x 1000
  • Alterswanderung (Wanderungssaldo 65- bis 99-Jährige) Berechnung: (Zuzüge der 65- bis 99-J. bis Fortzüge der 65- bis 99-J.) / Bevölkerungsanteil der 65- bis 99-J. x 1000

Hinweis: Um Aussagen über Tendenzen treffen zu können, sollten Zeitreihen über mindestens vier Jahre berechnet werden, d. h.:

Bezugsjahre: Wanderungsgewinn/-verlust über 4 Jahre gemittelt/ Bevölkerung aktuell * 1000

Kennzahlen

-/-

Erhebungshäufigkeit

einmalig, dann alle 5 Jahre aktualisieren

Auswahl an Handlungsmöglichkeiten

  • in Zusammenarbeit mit Wohnungsanbietern Wanderungstrends einzelner Bevölkerungsgruppen beobachten und Ursachenforschung betreiben, um ungewollte weitere Verluste zu verhindern