Indikator 3.3 - Infrastruktur

Im Alter ist neben der Wohnung das unmittelbare Wohnumfeld von wachsender Bedeutung. Damit die Lebensqualität vor Ort auch im Alter erhalten bleibt, ist eine gute infrastrukturelle Versorgung erforderlich. Dazu zählt das Angebot an Nahrungsmitteln, Waren und Dienstleistungen für den täglichen Bedarf wie z. B. Apotheke, Ärzte, Friseur, Bäcker usw. Die Erreichbarkeit dieser Angebote trägt zum Erhalt der Selbstständigkeit und des Wohlbefindens von alten Menschen bei.

Hauptkriterium der Versorgung mit o. g. Infrastrukturen ist die Zugänglichkeit der Angebote, d. h. ob Einrichtungen für die Grundversorgung fußläufig („Stadt der kurzen Wege“) oder mithilfe öffentlicher Verkehrsmittel leicht erreicht werden können (Zentralität).

Damit die Mobilität im Alter auch ohne die Nutzung eines eigenen Kraftfahrzeugs erhalten bleibt, ist ein entsprechend engmaschiges Haltestellen-Netz im ÖPNV Voraussetzung. Zudem stellen Hol- und Bringdienste (z. B. von Apotheken und Einzelhandel) eine sinnvolle Ergänzung zur Sicherung der Grundversorgung mobilitätseingeschränkter Personen dar.

Folgende Einrichtungen und Leistungen sollten im Wohnumfeld gut erreichbar sein:

  • Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten Grundbedarf: Lebensmittelhändler sowie Bäcker und Metzger, Drogerie, Schreibwaren/Zeitungen, Apotheke
  • Serviceangebote: Bushaltestelle des ÖPNV (alle 500 m), Friseur, Post/Briefkasten, Bank, Arztpraxen unterschiedlicher Fachrichtungen 

Daseinsversorgung

Unter öffentliche Daseinsversorgung fallen Tätigkeiten des Staates, welche die grundlegenden Versorgung der Bevölkerung mit wesentlichen Gütern und Dienstleistungen sichert.

Besonders in ländlichen Regionen wird es zunehmend schwerer eine flächendeckend Versorgung zu gewährleisten. Dieses betrifft sowohl die Güter, als auch die Dienstleitungen.

Flächendeckende Grundversorgung:

  • Telefon-Festnetzanschluss, funktionale Internetnutzung
  • Rundfunk und Fernsehen
  • Elektrizität/Gas
  • Trinkwasserversorgung
  • Abwasserentsorgung/Müllentsorgung
  • Postverteilung/stationäre Posteinrichtungen
  • Rettungs- und Katastrophendienst

Die Verantwortung für die Daseinsversorgung liegt in Teilen in den Kommunen und in Teilen in privatwirtschaftlicher Verantwortung

Daseinsversorgung durch Grundzentren/Unterzentren (Empfehlung der Ministerkonferenz):

  • Postfiliale/Bankfiliale
  • Einzelhandelseinrichtung des Grundbedarfs
  • Ambulante Versorgung: Allgemeinarzt, Zahnarzt,Facharzt
  • Apotheke/kleines Krankenhaus
  • Altenheim
  • Kindertageseinrichtungen/Einrichtungen der Jugendhilfe/Jugendzentren
  • Grundschulen, (Haupt- und Realschule)
  • Sport- und Spielstätten, Frei- und Hallenbad
  • ÖPNV-Haltepunkt (mindestens drei Fahrten pro Tag)

Daseinsversorgung durch Mittelzentren:

  • Bildung: zur Hochschulreife führende Schule, Berufsschule mit mehreren Ausbildungsgängen, Sonderschulen, berufsbildende Schulen
  • Gesundheitswesen: Krankenhaus mit ca. 6 Betten auf 1000 Einwohner und mindestens Chirurgie, innere Medizin, Gynäkologie und zusätzlich niedergelassene Fachärzte
  • Sport: größere Sportanlagen, Sporthalle, Hallenbad, Freibad, Spezialsportanlagen
  • Handel, Banken: Integriertes Einkaufszentrum, Warenhäuser und Fachgeschäfte, Handwerk des gehobenen Bedarfs, mehrere unterschiedliche Kreditinstitute
  • Verkehr: Anschluss an das Bundesfernstraßennetz, Anbindung an das Bahnnetz

Daseinsversorgung durch Oberzentren:

  • Grundzentren sollen neben der Grundversorgung Güter und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, die dem höheren bedarf dienen
  • Gesundheitswesen: Klinikum, Sonderkrankenhaus, Unfallkrankenhaus

bis was genau unter den Begriff der Daseinsversorgung fällt ist immer abhängig von gesellschaftlichen Entwicklungen, Ansprüchen, Möglichkeiten und politischen Entscheidungen

bis der Staat und die Kommune müssen die Daseinsversorgung nicht direkt bereitstellen, sie müssen nur die Voraussetzungen dafür schaffen, sodass beispielsweise die privatwirtschaftlichen Unternehmen oder zivilgesellschaftlichen Gruppen Aufgaben übernehmen können

bis kommunale Daseinsversorgung kann vor allem auf dem Land durch bürgerschaftliches Engagement aufrechterhalten werden. Hierfür müssen der Staat und die Kommunen müssen Voraussetzungen schaffen, damit das bürgerschaftliches Engagement ermöglicht wird

Mehr zu diesem Thema:

  • Strate G!N - Strategien für die Gesundheitsversorgung in Südwestfalen: Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen raum - Reader 3 von 5
  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Interkommunale Kooperation im ländlichen Raum -Untersuchung des Instruments hinsichtlich der Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen, Bericht als PDF  
  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen unter Druck - Wie reagieren auf den demografischen Wandel, Bericht als PDF
  • Faktencheck Gesundheit - Ärztedichte
  • Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein: Werkzeugkasten Daseinsvorsorge Schleswig Holstein - Ein Angebot für die kommunale Praxis